Arbeiten in der ICP-Werkstatt (WfbM)

Die ICP-Werkstatt ist eine Spezialwerkstatt für Menschen mit einer Cerebralparese oder anderen neuroorthopädischen Erkrankungen. Menschen mit Behinderung, die nach der Schule keine Berufsausbildung machen können, deren Behinderung aber eine Tätigkeit zulässt, arbeiten in der WfbM. Dort stellen sie  wirtschaftlich vermarktbare Produkte her und verdienen sich so ein Gehalt und erwerben einen Rentenanspruch.

Die Arbeitsangebote werden der individuellen Leistungsfähigkeit des behinderten Beschäftigten angepasst. Hierzu arbeiten wir mit selbst entwickelten und speziellen Arbeitsmitteln und modifizierten Maschinen. Unser Ziel ist es, die Motivation und das Selbstwertgefühl unserer Teilnehmer zu stärken. Eine individuelle Förderung und zusätzliche Spezialtherapien in unserem neu gestalteten Therapiezentrum im Haus (bei Einreichen eines Rezepts) unterstützen diesen positiven Effekt.

Hauptaufgabe unserer Werkstatt ist es, durch berufsbildende und arbeitspädagogische Angebote in einem angepassten Arbeits- und Bildungsprozess eine Entwicklung, Erhaltung und Erhöhung der Leistungsfähigkeit zu erzielen sowie die Erwerbsfähigkeit wiederzugewinnen. Im Idealfall erreichen wir die Vermittlung auf dem ersten Arbeitsmarkt.

Gerne übernehmen wir auch Ihre Aufträge aus den Bereichen Fertigung und Montage, Bücherverkauf und Fulfillment-Services. Überzeugen Sie sich von unserer Qualität.

Bereiche der ICP-Werkstatt

Im Eingangsverfahren (EV) kann sich der Teilnehmer einen ersten Einblick in die Werkstatt verschaffen und feststellen, ob die Werkstatt die geeignete Einrichtung für die Teilhabe am Arbeitsleben ist. In einem Eingliederungsplan werden die Kompetenzen aufgenommen und gemeinsam die Ziele für den anschließenden Förder- und Bildungsprozess aufgestellt.

Im Berufsbildungsbereich (BBB) werden in einem Grund- und einem Aufbaukurs (je 12 Monate) die verschiedenen Fertigkeiten vermittelt. Die individuellen Fähigkeiten werden möglichst realistisch eingeschätzt. In die Förderungen werden auch Angebote zur Entwicklung von lebenspraktischen Fertigkeiten mit einbezogen, wie Körper- und Gesundheitspflege, Kleidung, Essen und Trinken, Verkehrserziehung und der Umgang mit Geld.

Nach dem BBB können die Mitarbeiter in den Arbeitsbereich (AB) der Werkstatt wechseln. Wir bieten hier individuelle Angebote, die der Art und Schwere der Behinderung, der unterschiedlichen Leistungsfähigkeit sowie der Eignung und Neigung jedes einzelnen Menschen Rechnung tragen.

Unsere Bildungs- und Arbeitsangebote

Ein breit gefächertes Angebot stellt sicher, dass alle Wünsche und Bedürfnisse berücksichtigt werden können und umfasst folgende Bereiche:

Büroarbeiten und EDV wie Mailings, Werbeaktionen, Briefgestaltung, Postversand, Briefgestaltung, Sortieren, EDV-Erfassungen, Recherchen im Internet, Bücherverkauf im Internet, Versand, Administrationsarbeiten und vieles mehr.

Elektrotechnik wie Kabelkonfektion, Elektromontage und Verdrahtungsarbeiten.

Montage und Verpackung wie Teil- und Komplettmontage, Prüf- und Kontrollarbeiten, Verpackungsarbeiten, Sortier- und Konfektionsarbeiten.

Hauswirtschaft wie Textilpflege, Kochen, Catering und Veranstaltungsservice .

Kunsthandwerk wie Keramik- und Holzarbeiten.

Die zudem angebotenen Bildungsmaßnahmen- und methoden stellen sicher, dass schulisch erworbenes Wissen, Kulturfähigkeiten und Allgemeinbildung erhalten und möglichst ausgebaut werden. Hierzu gehören Bildungsfahrten, Projektgruppen in den Bereichen Theater, Zeitung, Politik etc., gezielte Einzelförderungen nach individuellem Förderplan und vieles mehr.

Kontakt
MFZ Münchner Förderzentrum Freimann
Burmesterstraße 26
80939 München

Gesamtleitung:
Peter Lucht
Telefon: (089) 720 13 300
Telefax: (089) 720 13 104
Email: peter.lucht@icpmuenchen.de