Presseinformation

Erweiterungsbau des MFZ Freimann wird eingeweiht

Neuartige soziale Einrichtung für Senioren und Mens chen mit Behinderung

München, 30. Mai 2011. Das neue Konzept, das mit dem MFZ Freimann (Münchner Förderzentrum Freimann) vor zwei Jahren umgesetzt wurde, ist so erfolgreich, dass nach kurzer Zeit eine Erweiterung nötig wurde. Mit einem Festakt am 30. Mai eröffnet jetzt der Erweiterungsbau, mit dem das Angebot für Senioren und Menschen für Behinderung erheblich erweitert wird. Unter den Gästen sind unter anderem die Gattin des Bayrischen Ministerpräsidenten Karin Seehofer sowie der Bayerische Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle, Münchens 2. Bürgermeisterin Christine Strobl und Bezirkstagspräsident Josef Mederer.

Im MFZ Freimann wohnen und leben Menschen mit Behinderung sowie Senioren unter einem Dach zusammen. Der Trägerverein, die ICP Gruppe in München, betrat mit diesem Projekt völliges Neuland und freut sich über den großen Zuspruch, den die Einrichtung erfährt.

Erfolg des neuen Konzepts
„Innerhalb eines knappen Jahres waren alle unsere Plätze belegt und wir hatten in allen Bereichen Wartelisten. Deshalb haben wir uns entschlossen, das MFZ Freimann zu erweitern“, so Vorstand und Geschäftsführer der ICP Gruppe Dr. Hans Beyrle. Das MFZ Freimann beherbergt Förderstätte, Werkstatt für Menschen mit Behinderung (WfbM), Wohnpflegeheim mit und ohne Tagesstruktur, Tages- und Kurzzeitpflege, Ambulanten Pflegedienst, Senioren/Pflege-Wohnheim sowie Betreutes Wohnen in zwei Nachbarhäusern. Neu ist da bei sowohl die Idee, Behinderte und Senioren in einer Einrichtung zu betreuen, sowie die Versorgung von Menschen mit Behinderung im Alter.

Staatliche Zuschüsse ermöglichen Erweiterung
Die Baukosten für das Projekt betrugen insgesamt 14 ,8 Mio. Euro, der Freistaat Bayern und der Bezirk Oberbayern gaben einen Zuschuss von 1,4 Mio. Euro; einen weitere finanzielle Hilfe von 1,7 Mio. Euro erhielt die ICP Gruppe von der Bayrischen Landesstiftung, die schon den ersten Bauabschnitt finanziell unterstützt hatte. Auch die Landesstiftung gibt einen Zuschuss von 1,3 Mio. Euro.

Zusätzliche Plätze für behinderte Menschen und Senioren
Mit dem Erweiterungsbau wurden in allen Bereichen neue Plätze geschaffen. Der Seniorenbereich wurde von 40 auf 80 Plätze aufgestockt, ebenso der Wohnbereich für Menschen mit Behinderungen. In der Förderstätte und der ICP-Werkstätte (WfbM) kamen zu den bereits bestehenden 40 Plätzen weitere 40 Plätze hinzu. Auch 19 zusätzliche Appartements für ambulant betreutes Wohnen werden im Neubau angeboten. Völlig neu ist eine Therapeutische Praxis mit großem Therapiebad für Bewohner sowie für externe Nutzer.

Lebenslanges Wohnrecht für Menschen mit Behinderung
Ein wichtiges Anliegen des MFZ Freimann ist das Vollzeitwohnangebot für Menschen, die Eingliederungshilfe benötigen, aber aufgrund ihres Alters oder auch der Schwere der Behinderung keine Förderstätte oder WfbM mehr besuchen können. Für diese alten und behinderten Menschen gibt es ein Wohnpflegeheim mit Tagestruktur – und zwar ohne Altersbegrenzung. Damit stellt die ICP Gruppe sicher, dass behinderte Menschen eine umfassende Versorgung mit Wohnmöglichkeit von der Kindheit bis zum Lebensende erhalten können. Viele Eltern nutzen dieses Angebot und erwerben für ihre Kinder ein lebenslang es Wohnrecht bei der ICP Gruppe.

Über die ICP Gruppe
Die ICP Gruppe betreut in ihren verschiedenen Spezialeinrichtungen Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit infantiler Cerebralparese (ICP), einer frühkindlichen Hirnschädigung, und anderen neuro-orthopädischen Erkrankungen. Ein vielseitiges, individuelles Betreuungsangebot für alle Lebensphasen stellt sicher, dass die Menschen mit Behinderung optimal und ganzheitlich gefördert werden. Ziel und Grundprinzip der Einrichtung ist es, die Betroffenen beruflich und sozial zu integrieren.