PRESSEINFORMATION   

Lebenslanges Wohnrecht für behinderte Menschen

ICP Gruppe ermöglichst betreutes Wohnen von der Kindheit bis ins Alter

Das Integrationszentrum für Cerebralparesen in München (ehemals Spastikerzentrum) hat sich eines häufig verdrängten Problems angenommen: der Versorgung von behinderten Menschen bis ins Alter. Denn während behinderte Kinder und Jugendliche häufig von ihren Eltern versorgt und betreut werden können, stellt sich die Frage, was passiert, wenn die Eltern diese Fürsorge nicht mehr ausüben können. Ein Problem, dass viele Eltern als belastend empfinden, wollen sie doch, dass ihre behinderten Kinder auch dann gut und umfassend betreut sind, wenn sie dazu nicht mehr in der Lage sind.

Wohnen und Wohlfühlen - das Wohnkonzept des ICP
Wohnen, das den Bedürfnissen des Einzelnen angepasst ist, hat im Konzept des ICP eine wichtige Funktion. Schließlich gehört Wohnen zu den Grundbedürfnissen des Menschen und ist Grundlage eines individuellen und weitgehend selbst bestimmten Lebens. „Wohnen heißt sich Wohlfühlen“, lautet deshalb die Devise des ICP München und seiner angeschlossenen Einrichtungen.  Bereits mit dem Eintritt in den Kindergarten und die Schulvorbereitende Einrichtung (SVE) können die behinderten Kinder, die im ICP betreut werden, im Schülerwohnheim wohnen und werden dort ganzheitlich und individuell in ihrer Entwicklung begleitet und gefördert. Individuelle Therapie und Heilpädagogik arbeiten hierbei Hand in Hand und stellen sicher, dass die Kinder genau die Förderung erhalten, die sie benötigen.

Dieses Konzept setzt sich später auch bei den Jugendlichen und jungen Erwachsenen fort. Behinderte Jugendliche, die im ICP eine Ausbildung machen, können im Internat oder in den Außenwohngruppen in räumlicher Trennung zur Ausbildungsstätte wohnen und Gemeinschaft erleben. Hier erhalten sie die Betreuung, die sie benötigen, werden zusätzlich gefördert und gefordert und erlernen Schritt für Schritt selbstständig und selbst bestimmt zu leben.

MFZ Münchner Förderzentrum – Förderstätte, Werkstatt und Wohnpflegeheim
Behinderte Menschen, die aufgrund der Schwere ihrer Behinderung keinen Beruf erlernen können, finden im MFZ Münchner Förderzentrum ein Zuhause. Hier sind Wohnpflegeheim, Förderstätte, Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) und Therapie für körper- und mehrfach behinderte Menschen zusammengefasst. Im Wohnpflegeheim des MFZ stehen neben der Förderung der Selbstständigkeit und der Selbstbestimmung das Erleben in der sozialen Gemeinschaft und die individuelle Entwicklung jedes einzelnen Bewohners im Vordergrund. Das Wohnheim ist Ausgangspunkt für einen strukturierten Tagesablauf und gibt den behinderten Menschen Privatsphäre und Intimität, Ruhe und soziale Gemeinschaft gleichermaßen.

Je nach Schwere der Behinderung arbeiten die Menschen entweder in der WfbM, wo sie wirtschaftlich vermarktbare Produkte herstellen, sich so ein Gehalt verdienen und einen Rentenanspruch erwerben oder in der Förderstätte, in der sie nützliche und kreative Produkte fertigen. Beides steigert ihre Motivation und ihr Selbstwertgefühl. Eine individuelle Förderung und zusätzliche Spezialtherapien unterstützen diesen positiven Effekt. Insgesamt bedeutet das ganzheitliche Zusammenwirken von Förderstätte, Wohnpflegeheim und Therapie im MFZ für die Menschen mit Behinderung Wohn- und Arbeitswelt für einen längeren Lebensabschnitt.

Wohnen mit Tagestruktur für ältere Menschen mit Behinderung im MFZ Nord
Immer wichtiger wird die Betreuung und Versorgung der behinderten Menschen, wenn sie altersbedingt aus der Förderstätte oder der WfbM ausscheiden. Das neue MFZ Nord, das im August 2008 fertig gestellt wurde,  bietet ein Vollzeitwohnangebot bis zum Lebensende für Menschen, die Eingliederungshilfe benötigen, aber aufgrund ihres Alters oder auch der Schwere der Behinderung keine Förderstätte oder WfbM  mehr besuchen können. Dieses Wohnkonzept enthält eine Tagesstruktur für die Bewohner und ist so ganz speziell auf die Bedürfnisse von älteren behinderten Menschen abgestimmt.

Mit seinem umfassenden Wohnangebot stellt das ICP München sicher, dass behinderte Menschen, die das wollen, eine umfassende Versorgung mit Wohnmöglichkeit  von der Kindheit bis zum Lebensende erhalten. Viele Eltern nutzen dieses Angebot und erwerben für ihre Kinder ein lebenslanges Wohnrecht beim ICP München und seinen angeschlossenen Institutionen.