Philosophie, Organisation & Management, Geschichte, Jahresbericht

Stiftung ICP München

Stiftung ICP München

Geschichte

  • 1956

    gründete Professor Dr. Albert Göb den „Verein zur Förderung spastisch gelähmter Kinder“. Dr. Göb war damals Leitender Oberarzt der Orthopädische Universitäts-Poliklinik in der Pettenkoferstraße in München sowie stellvertretender Landesarzt für Körperbehinderte und wollte eine Einrichtung schaffen, in der die Behandlung spastisch gelähmter Kinder erfolgen konnte. Dies war eine wahre Pionierleistung, denn zu diesem Zeitpunkt gab es eine solche Förderstätte für spastisch gelähmte Kinder nicht. Das Münchener Spastiker-Zentrum war die erste Spezialeinrichtung dieser Art in der Bundesrepublik, Prof. Dr. Albert Göb war bis 1990 Ärztlicher Leiter und Vorsitzender des Vereins. Von 1990 bis 1998 übernahm Prof. Dr. Siegfried Stotz die ärztliche Leitung des Spastiker-Zentrums, der bis 1996 zeitgleich auch als Vorstandvorsitzender des Trägervereins tätig war.
  • 1960

    wurde das Waschhaus auf dem Gelände des Altenheims St. Josef umgebaut. Dort konnte das Spastiker-Zentrum 25 Kinder aufnehmen.

  • 1974/78

    wurde das Berufsbildungswerk (BBW) im ICP eröffnet und ein Teil des Westbaus umgebaut.

  • 1997

    wurde das MFZ Münchner Förderzentrum in Giesing eröffnet.

  • 2001

    stieß das in Spastiker-Zentrum zunehmend an funktionelle und räumliche Grenzen. Der bauliche Zustand wies erhebliche Mängel auf, die sanitären Einrichtungen und die gesamte Haustechnik waren veraltet. Außerdem reichte das Raumangebot für die große Nachfrage nicht mehr aus.

  • 2002

    wurde das alte Spastiker-Zentrum abgerissen und der Grundstein für den Neubau gelegt. 
    Auch der Spatenstich für die Integrative Kinderkrippe „Kleeblatt“ erfolgte.

  • 2004

    wurde das neue Gebäude an der Garmischer Straße bezogen, gleichzeitig wurde das Spastiker Zentrum umbenannt in ICP - Integrationszentrum für Cerebralparesen.

  • 2008

    Eröffnung des MFZ in Freimann.

     

    Die integrative Kinderkrippe Kleeblatt wurde mit Kindergartenplätzen erweitert und wurde somit zum integrativen Kinderhaus Kleeblatt mit insgesamt 108 Plätzen

  • 2010

    Gründung der inklusiven Grundschule mit integrativem Hort in der Konrad-Celtis-Straße.

    Umzug der Einrichtung im Jahr 2017 in das neu gebaute inklusive Luise-Kiesselbach-Haus für Kinder am Standort Garmischer Straße mit Kindergarten, Hort und Grundschule

  • 2014

    wurde der Trägerverein „Spastiker-Zentrum e. V.“ in eine Stiftung überführt - die Stiftung ICP München.

  • 2014

    Übernahme der Betriebsträgerschaft für die Kindertageseinrichtung Kinderhaus Am Westpark für insgesamt 173 Kinder im Alter von 0-11 Jahren (Kinderkrippe, Kindergarten & Hort)

    Im gleichen Jahr wurde die integrative Kinderkrippe Kleeblatt mit insgesamt 42 Plätzen in der Situlistraße in München-Freimann eröffnet.

  • 2018

    Eröffnung des MZEB, Medizinische Zentrum für Erwachsene mit Behinderung, als Spezialambulanz sowohl für externe Patienten als auch für Teilnehmende der Stiftung ICP München am Standort MFZ Münchner Förderzentrum in Giesing.

    Im Herbst 2018 nahm die 1. Klasse der neu gegründeten Luise-Kiesselbach-Fachschule für Heilerziehungspflege den Unterricht auf. An der Schule werden zukünftige Heilerziehungspfleger und Heilerziehungspflegerinnen ausgebildet, die zugleich in den Einrichtungen der Stiftung ICP München ihren Praxiseinsatz haben.